Login Accedi ^
Italiano
Registrati
Registrati su Weekeep! Trova i tuoi amici di Facebook, organizza i tuoi viaggi e visita oltre 1.000.000 eventi in tutto il mondo!
Accedi con Facebook
Accedi con Google+
Facebook Google+
X
RISULTATI
MAPPA
DETTAGLIO
$mapTile_Titolo
$mapTile_Immagine
$mapTile_Indirizzo
$mapTile_LastMinute
$mapTile_Durata
Località
Dormire
Mangiare
Offerte Speciali
Eventi
Mostra tutte le 7 categorieMostra meno categorie
Mostra tutte le 11 LOCALITAMostra meno località
Mostra tutte le 23 sistemazioniMostra meno sistemazioni
PREZZO : da € a
OSPITI :
CAMERE :
STELLE : da a
Mostra tutte le 13 categorieMostra meno categorie
Mostra tutte le 13 categorieMostra meno categorie

OPENING ´CLAFOUTIS TUTTI FRUTTI` MARKUS GOLZ

Galerie Warhus Rittershaus An der Schanz 1a, Colonia, Germania
Google+

OPENING


´CLAFOUTIS TUTTI FRUTTI`

MARKUS GOLZ


OPENING 06.06.2014 | 18 - 23 H
EXHIBITION 07.06. – 18.07.2014


JOIN US FOR OUR FIRST ADS1A BARBEQUE DURING THE OPENING WITH SOME WIENERS AND COLD DRINKS.



JOINT OPENINGS AN DER SCHANZ 1A:
GALLERY HAMMELEHLE & AHRENS
KUK GALLERY



PRESS RELEASE:

We are very pleased to present a solo exhibition by the artist Markus Golz (*1979 in Münster) for the third time in our gallery.
Golz describes his art as “unconcrete painting” and creates works in which the depiction of artistry and ability are not to the fore, but solely the generated result is of matter. His works are self-referential; they are generally free from any representation of a specific purpose and sense and do not have iconographical or informatory intention – only the final product and its aesthetical effectiveness is relevant – it is what you see. Yet, herein it is able to manifest a method. The artist simply offers an aesthetical proposal and its conceptual content remains open at first glance or only exists limitedly. Thus, the beholder is indirectly invited to apply own thoughts and references to the piece or simply to enjoy its optical appeal.
Earlier works often excelled through Golz’s humorous approach towards the beholder’s reception-aesthetical expectations and they functioned – partly because of their collage-likeness, partly because of the unorthodox work materials – in a way as a sort of ironical counterdraft to con¬ventional painting. In the current works the artist increasingly approaches traditional painting again, but without completely losing reference to aesthetics of preceding series.
He constructs reduced, monochrome canvasses, which’s structure and texture define a haptic and material appeal. Already in older, figurative paintings he created comparable ‘colour planes’, which only served as backgrounds in the form of a scenery for further pictorial elements. With the aspiration for a self-motivated, homogenous artistic advancement Golz implicitly questions his own way of working as well as the function and representation of single image segments – he declares the former background to be an independent, confident and self-sufficient work, which does not need any further pictorial amendment. The additive application of lacquer and oil-paint results in pastose formations that reveal Golz’ sensitive flair for structure and materiality and it lends the work an idea of three-dimensionality and objectness.
Before the actual painting process the artist already has a notion of the picture’s conception and composition in mind, but due to the interaction of the various painting media chance also influences the final outcome. Compared to earlier works Golz applies a relatively thin layer of paint onto the canvas, which makes the shown images also physically considerably lighter. However, colour and texture convey the impression of heaviness and massiveness that is increasingly emphasised by the metal frames.

-------

Wir freuen uns sehr, bereits zum dritten Mal eine Einzelausstellung des Künstler Markus Golz (*1979 in Münster) in unseren Räumen zeigen zu können.
Golz beschreibt seine Kunst selbst als „unkonkrete Malerei“ und erschafft Werke, bei denen nicht die Darstellung von Kunstfertigkeit und Können im Vordergrund steht, sondern lediglich das letztlich erzeugte Ergebnis zählt. Seine Arbeiten sind selbstreferenziell; sie sind weitgehend frei von der Repräsentation eines konkreten Zwecks und Sinns, haben keinerlei ikonographische oder belehrende Absicht – Relevanz hat lediglich das finale Produkt und dessen ästhetischer Wirkungsgehalt – sie sind das, was man sieht. Doch auch hierin lässt sich eine Methode festmachen. Der Künstler bietet einen ästhetischen Vorschlag, dessen konzeptueller Gehalt auf den ersten Blick offen bleibt oder nur bedingt existiert. Auf diese Weise wird der Betrachter indirekt dazu eingeladen, eigene Gedanken und Referenzen auf das Werk zu übertragen oder schlichtweg den optischen Reiz der Arbeit zu genießen.
Frühere Arbeiten bestachen vielfach durch seinen humorvollen Umgang mit der rezeptions-ästhetischen Erwartungshaltung des Betrachters und funktionierten – teils aufgrund ihrer Collagenhaftigkeit, teils aufgrund des unorthodoxen Arbeitsmaterials – in gewisser Weise als eine Art ironischer Gegenentwurf zur konventionellen Malerei. In den aktuellen Werken wendet er sich wieder verstärkt der traditionellen Malerei zu, ohne aber dabei den Bezug zur Ästhetik vorangegangener Serien vollständig zu verlieren. Er gestaltet reduzierte, monochrome Leinwände, deren Struktur und Textur einen haptischen und materiellen Reiz definieren. Bereits in älteren, figurativen Gemälden fertigte er vergleichbare ‚Farbflächen‘, die jedoch lediglich als Hintergründe einen Schauplatz für weitere Bildelemente boten. Mit dem Anspruch an eine selbstmotivierte, homogene künstlerische Weiterentwicklung hinterfragt Golz implizit seine eigene Arbeitsweise sowie die Funktion und Repräsentation einzelner Bildsegmente – er erklärt den einstigen Hintergrund zur eigenständigen, selbstbewussten und selbstgenügsamen Arbeit, die keinerlei piktorale Ergänzung bedarf. Durch den additiven Auftrag von Lack und Ölfarbe ergeben sich pastose Formationen, die Golz‘ sensibles Gespür für Stofflichkeit und Materialität erkennen lassen und dem Werk eine Ahnung von Dreidimensionalität und Objekthaftigkeit verleihen.
Zwar hat der Künstler vor dem eigentlichen Malprozess bereits eine Vorstellung von Konzeption und Komposition des Bildes, allerdings beeinflusst auch der Zufall durch das Zusammenspiel der unterschiedlichen Malmittel das Endresultat. Im Vergleich zu früheren Arbeiten appliziert Golz eine relativ dünne Farbschicht auf die Leinwände, wodurch die gezeigten Bilder auch physisch wesentlich leichter sind. Allerdings ergibt sich durch Farbigkeit und Textur ein Eindruck von Schwere und Massivität, der durch die metallischen Rahmungen zunehmend unterstrichen wird.


TEXT: KATHARINA REBEL M.A.


WARHUS RITTERSHAUS
AN DER SCHANZ 1 A
50735 COLOGNE
THU-SAT | 12-18 H
+49 1777139135
+49 15115231977
GALERIE@WARHUSRITTERSHAUS.DE
WWW.WARHUSRITTERSHAUS.DE


´SUPPORTED BY GAFFEL KÖLSCH`
WWW.GAFFEL.DE

Veniteci a trovare
dal 6 giugno al 18 luglio 2014

Che Tempo fa

Recensioni

Caricamento...
Caricamento...
In questa zona i nostri Partner offrono: