Login Accedi ^
Italiano
Registrati
Registrati su Weekeep! Trova i tuoi amici di Facebook, organizza i tuoi viaggi e visita oltre 1.000.000 eventi in tutto il mondo!
Accedi con Facebook
Accedi con Google+
Facebook Google+
X
RISULTATI
MAPPA
DETTAGLIO
$mapTile_Titolo
$mapTile_Immagine
$mapTile_Indirizzo
$mapTile_LastMinute
$mapTile_Durata
Località
Dormire
Mangiare
Offerte Speciali
Eventi
Mostra tutte le 7 categorieMostra meno categorie
Mostra tutte le 11 LOCALITAMostra meno località
Mostra tutte le 23 sistemazioniMostra meno sistemazioni
PREZZO : da € a
OSPITI :
CAMERE :
STELLE : da a
Mostra tutte le 13 categorieMostra meno categorie
Mostra tutte le 13 categorieMostra meno categorie

Christl Greller und Irene Pollak bei bilder.worte.töne – Prosa, Lyrik und Kunst an einem Abend!

Osteria Allora Wallensteinpl 5-6, Vienne, Austria
Google+

Am 20. Mai lesen die beiden Autorinnen Christl GRELLER und Irene POLLAK aus ihren Werken, in denen das Thema „Paradiese“ in verschiedenen Facetten einfließt. Erweitert wird der Abend durch die Eröffnung der Ausstellung „Stadt.Raum.Engel“ von Irene POLLAK. In den ausgestellten Bildern finden sich auch Motive aus den Erzählungen von
Christl Greller.
www.galeriestudio38.at/LITERATUR20

Christl Greller liest zwei Erzählungen:
„Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten" aus dem Erzählband SCHATTEN WERFEN handelt von einem Menschen in auswegloser Situation, der sich ins vermeintliche Paradies Amerika träumt. Die Erzählung "Schwalbenland" aus dem 2014 in der Edition Rösner neu erschienenen Erzählband IM NARRENTURM zeigt ein Naturparadies voll Brutalität.
Dafür wurde Christl Greller beim Forum Land Literaturpreis 2012 der 1. Preis Prosa zuerkannt. Im Buch sind noch weitere preisgekrönte Texte enthalten.

Irene Pollak bearbeitet in ihrer Lyrik - TREIBSAND ÜBER STOLPERSTEIN und ÜBER’S JAHR - sowie in ihren bildnerischen Werken – Monotypien, Kaltnadelradierungen, Tuschezeichnungen, Pastelle und Acrylmalerei – ihre Suche nach dem Weg zum Paradies, zu ihrem Paradies; es finden sich Bezüge auf das Selbstgespräch und die vielen Versuche, durch irreführende Sackgassen den erlösenden Durchbruch in – bzw. aus - diesem Labyrinth, das sich ständig verändert, zu schaffen.

In den ausgestellten Bildern finden auch Motive aus den Erzählungen von Christl Greller - wie Reisen, Verheißung, Hoffnung und Enttäuschung – ihren Niederschlag. Da sind beispielsweise in einigen Stillleben der alte Schuh als Symbol für das Gehen und Wandern, Monotypien zur „Reise“, die „Stadt der Träume“ als Ort der Zuflucht, die Gegenüberstellung von Skylines von New York und der Donaucity. Für die Kaltnadelradierungen mit den Engeln dienten der Künstlerin behinderte Menschen als Inspiration. Der Zerbrechlichkeit und Schutzbedürftigkeit, die wir uns selbst oft nicht ein- oder zugestehen wollen, stehen hier die Sehnsucht nach einem Ort des Friedens und
der Erfüllung unserer Träume gegenüber.

Veniteci a trovare
dal 20 maggio al 17 giugno 2014

Che Tempo fa

Recensioni

Caricamento...
Caricamento...
In questa zona i nostri Partner offrono: