Login Accedi ^
Italiano
Registrati
Registrati su Weekeep! Trova i tuoi amici di Facebook, organizza i tuoi viaggi e visita oltre 1.000.000 eventi in tutto il mondo!
Accedi con Facebook
Accedi con Google+
Facebook Google+
X
RISULTATI
MAPPA
DETTAGLIO
$mapTile_Titolo
$mapTile_Immagine
$mapTile_Indirizzo
$mapTile_LastMinute
$mapTile_Durata
Località
Dormire
Mangiare
Offerte Speciali
Eventi
Mostra tutte le 7 categorieMostra meno categorie
Mostra tutte le 11 LOCALITAMostra meno località
Mostra tutte le 23 sistemazioniMostra meno sistemazioni
PREZZO : da € a
OSPITI :
CAMERE :
STELLE : da a
Mostra tutte le 13 categorieMostra meno categorie
Mostra tutte le 13 categorieMostra meno categorie

A WILHELM SCREAM (US) + Support: GNARWOLVES (UK)

B72 Hernalser Gürtelbogen 72-73, Vienne, Austria
Google+

Die Punk/Hardcore-Institution A WILHELM SCREAM aus New Bedford, Massachusetts veröffentlicht mit „Partycrasher“ Mitte November ihr lang erwartetes viertes Album und das erste Full Length in sechs (!) Jahren: Ein vor technischer Raffinesse und bodenständiger Überambition strotzendes Monstrum, das zwischen den Eckpfeilern von Punk, Hardcore und Metal Komplexität und Eingängigkeit vereinigt wie kein zweiter. Somit kehrt eine der am härtesten arbeitenden Bands der Punkrockszene mit voller Breitseite und einer adrenalinbepackten Punktlandung zurück.

A WILHELM SCREAM haben in ihrer neunjährigen Bandgeschichte unzählige Welttourneen sowohl als Headliner oder an der Seite von szeneprägenden Bands wie Rise Against, Pennywise, Lagwagon oder Less Than Jake gespielt. „Partycrasher“ erscheint über kein geringeres Label als das in Gainseville, Florida ansässige Punkrock-Kult-Label No Idea (u.a. Hot Water Music, Against Me!). Wer nach der Jahrtausendwende auf der Suche nach intelligentem und melodie-affinen wie aggressivität-schürendem Punk/Hardcore mit Metallicks war, wurde mit den manischen Songstrukturen und dem charismatischen Organ von Leadsänger Nuno Pereira von A WILHELM SCREAM ohne Umschweife fündig. Eine Band, die dem gesichtslosen Show- Business mit ihrer idealistischen Verbissenheit und geistreichen, politischen Lyrics trotzt. Als eigenständige Alternative zu und ein Schmelztiegel aus Bands wie Propagandhi, Hot Water Music, Strike Anywhere und Strung Out. Nach ihrer Namensänderung 2004 von Smackin' Isaiah in A WILHELM SCREAM bereicherten sie in ihren Nitro Records-Jahren die hungrige Punkrock- Welt in dreifacher Form mit den fulminanten Alben „Mute Print“ (2004), „Ruiner“ (2005) und „Career Suicide“ (2007), die zum genreübergreifenden Brückenschlag wurden.

Bereits die 2009 über Paper & Plastik veröffentlichte selbstbetitelte EP zeigte, dass der Besetzungswechsel von Langzeitgitarrist Chris Levesque zu Mike Supina 2008 problemlos verkraftet wurde. Auch das massive Tourpensum (seit ihrem Europadebüt 2006 mit einem Dutzend Touren Dauergast!) wurde aufrecht gehalten. Bandmitglieder gründeten Familien, zogen in ihre neuen vier Wände. Selbst wenn ein Album in dieser Zwischenzeit Fehlanzeige war, so beschrieb diese Band über die ganze Zeit nur ein Wort: „unermüdlich“. Zeitsprung in das Jahr 2013: „Partycrasher“ makiert die erlösende Kulmination einer unermüdlichen zwei Jahre langen Jam Session und Studio-Zerreißprobe, bei der der schwingende Hammer gerade errichtete Soundlandschaften ernüchtert wieder einzureißen drohte. Bereits die selbstbetitelte EP produzierten A WILHELM SCREAM im Alleingang. Nach den jahrelangen Lerneinheiten vom legendären Genieduo Bill Stevenson (Descendents, Black Flag) und Jason Livermore in den Blasting Studios ist „Partycrasher“ nun der selbstsichere All-in-Zug.

Die Gitarristen Trevor Reilly and Mike Supina produzierten das Album abermals im Heimstudio Black and Blue von Trevors Dad Joe Reilly (mit Gitarre auf „Boat Builders“ zu hören). „Partycrasher“ ist ein stürmischer, verbissener Hochgeschwindigkeitsritt, der mit seinen pointierten 80er Jahre-Metal Soli-Exzessen keine Gefangenen macht („Ice Man Left A Trail“), sich aber gleichzeitig seine midtempo Sing Along-Phasen gönnt (die durch 7“- Veröffentlichungen bekannten „Boat Builders“ und „Number One“). Das Geheimnis von A WILHELM SCREAM: Auch wenn Gitarrist Trevor Reilly nach wie vor den Löwenanteil des Songwriting bewältigt, liefert Leadsänger Nuno essentielle frische Impulse im Songwriting und Gitarrist Mike Supina steuert ganze drei Songs bei. Einmal mehr führt die Band mit athletischen Verbiegungen am Griffbrett und einer präzisen, lebensmüden Rhythmusfraktion den Punkrockzirkus vor.

Zu jederzeit war und ist New Bedford das Kreativitätszentrum und die durch Familien und Freunde stützende Heimat war. Aber nicht zuletzt die loyale, internationale Fanbase ermutigte die Band die A WILHELM SCREAM-Geschichte fortzuschreiben. Dass sie nun stolzer Teil der No Idea- Familie sind, schließt ein weiteren Kreis: Nuno und Trevor krammten schon als Kids durch das No Idea-Roster, und vergötterten Hot Water Music und Dutzende weiterer Post-Core-Bands.


GNARWOLVES
Born in 2011 and nurtured on a diet of K Cider, weed and Skateboarding, Brighton-via-Cornwall trio Gnarwolves have been tearing through the UK underground, garnering stellar reviews since their inception. In the relatively short time Thom, Charlie and Max have been playing music they have made the giant leap from a cult basement act to a genuine prospective phenomenon, This isn’t just a band. This is, in their words, a CRU.

Due in no small part to their electric live shows, the band have been picking up fans left, right and centre with their deadly cocktail of snarling, in-your-face, punk urgency and bona-fide anthemic hooks. Taking in every corner of the UK, as well as making their first forays on European soil, the band already possess an impressive touring CV with support slots to Funeral for a Friend, Lower than Atlantis and The Story So Far in the past year alone. With shows notorious for mass arms-aloft sing-alongs and seas of crowd surfers, the band have proved to be a perfect festival fixture, already gracing stages at Hevy, Slam Dunk and the ‘I-was-there’ moment of the summer at this year’s Reading and Leeds festivals.

Recorded output from the band has been nothing but prolific, following 2011’s self-released debut ‘Fun Club’ the band were quickly snapped up by London-based label Tangled Talk (KEROUAC) to release their sophomore release ‘CRU’. 2013 saw the band release their latest EP, and the first under the dual Tangled Talk-Big Scary Monsters banner, ‘Funemployed’ which sold out of its first pressing within just 24 hours.

After gaining rave reviews across all varieties of media, the band were invited by BBC Radio 1 to record a session for them at the legendary Maida Vale studios, airing in August for long-time supporter Mike Davies’ show. Primetime TV audiences recently got their first blast of Gnarwolves when their track ‘Limerence’ infiltrated an episode of Channel 4’s Hollyoaks.

Not ones to be content with just Music, the band will try their hand at making their own beer, with the, you guessed it, BRU CRU currently in production and due to hit tastebuds before the end of 2013.

With a debut UK headline tour in December 2013 and whisperings of a hugely anticipated debut album arriving in 2014, the next year promises to see Gnarwolves’ stock continue to rise.

Veniteci a trovare
il 12 agosto 2014

Che Tempo fa

Recensioni

Caricamento...
Caricamento...
In questa zona i nostri Partner offrono: