Login Accedi ^
Italiano
Registrati
Registrati su Weekeep! Trova i tuoi amici di Facebook, organizza i tuoi viaggi e visita oltre 1.000.000 eventi in tutto il mondo!
Accedi con Facebook
Accedi con Google+
Facebook Google+
X
RISULTATI
MAPPA
DETTAGLIO
$mapTile_Titolo
$mapTile_Immagine
$mapTile_Indirizzo
$mapTile_LastMinute
$mapTile_Durata
Località
Dormire
Mangiare
Offerte Speciali
Eventi
Mostra tutte le 7 categorieMostra meno categorie
Mostra tutte le 11 LOCALITAMostra meno località
Mostra tutte le 23 sistemazioniMostra meno sistemazioni
PREZZO : da € a
OSPITI :
CAMERE :
STELLE : da a
Mostra tutte le 13 categorieMostra meno categorie
Mostra tutte le 13 categorieMostra meno categorie

Danielle De Picciotto & Alexander Hacke (live) + Film: B-Movie

Dampfzentrale Bern Marzilistrasse 47, Sandrain, Bern, Svizzera
Google+

NACH DEM KONZERT:
Film: Maeck, Hoppe, Lange, Dehne: B-Movie – Lust & Sound in West-Berlin 1979- 1989 (2015)

Alexander Hacke ist seit 1980 Gitarrist und Bassist der Einstürzenden Neubauten. Danielle de Picciotto spielte in verschiedenen Bands, u. a. in der letzten Inkarnation von Crime & The City Solution, ging aber auch als Initiantin der Berliner Loveparade (zusammen mit Dr. Motte) in die Geschichte ein. Das deutsch- amerikanische Künstlerpaar beehrt uns bereits zum dritten Mal. Zuerst 2011 als Teil der Burn Baby Burn-Tour mit Khan, Julee Cruise und Kid Kongo Powers, dann wieder 2014 mit der Formation Ministry Of Wolves.

Beide KünstlerInnen haben bereits Memoiren veröffentlicht: De Picciotto mit dem englischen «The Beauty Of Transgression – A Berlin Memoir» (2012), Hacke mit dem viel besprochenen Buch «Krach – Verzerrte Erinnerungen» (2015). Im Duo stellen die beiden nun ihr soeben erschienenes Album «Perseverantia» vor. Mit einer Vielzahl an Instrumenten und ihren Stimmen erschaffen sie eine akustische Welt der Mysterien, die als Film ohne Bilder wunderbar funktioniert, und ihre Perfektion wohl nur in Kombination mit einem Film finden kann.

B-Movie – Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989 (D, 2015) «B-Movie» steht eigentlich als Abkürzung für Berlin-Movie, der Untertitel ist selbsterklärend: «Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989». Das Regieteam, zu dem auch Klaus Maeck, der ehemalige Neubauten-Manager gehört, hat wohl eine der besten Musikdokus aller Zeiten geschaffen. Wer «B-Movie» gesehen hat, wird sich nicht verzeihen, in den 1980er-Jahren nicht in Berlin gewesen zu sein. Anhand von Originalinterviews, historischem Filmmaterial und neu gedrehten Szenen wird «B-Movie» zum ultimativen Berlin Undergroundfilm aber auch zum unterhaltsamen, knallig bunten Filmspektakel.

Preise: 15.– / 20.– / 25.–
Preiskategorie frei wählbar

Veniteci a trovare
il 8 giugno 2016

Che Tempo fa

Recensioni

Caricamento...
Caricamento...
In questa zona i nostri Partner offrono: